rollender Tausendfüßler

von der Idee bis zur Realisierung

Beim Umzug 2019 kam die Idee auf, einen Tausendfüßler auf Rädern zu bauen, "Irgendwas, dass man hinterher ziehen kann".
Wie immer ist eine Idee schnell geboren aber die Umsetzung ist die wahre Heraussforderung. Das Ziel: der Roll-Füßler soll 2020 zum Einsatz kommt.

Anforderung: Irgendwas, dass man hinterher ziehen kann, thematisch mit Füßen oder Tanzen zu tun hat, lang ist (1-2 Meter), einfach zu lagern und zu transportieren und von den Zuschauern gut zu sehen ist.

Entstehung

Wie entsteht etwas neues? In dem man die Grundidee "irgendwas zum hinterher ziehen" möglichst vielen Leuten erzählt. Dann sagt jemand "ich habe einen grünen Kriechtunnel gesehen, wäre das nicht was?" Und ob! Doch es bleibt das Problem: Wie kommen wir in die Höhe? Ein Gestell für Hängematten? Nicht hoch genug. Dann die Entscheidung: Wir bauen was selbst ein "Gerüst" aus Holz. Während dem Zeichnen von Plänen und dem Überlegen nach Statik und wie man das ganze zerlegt transportieren und lagern kann kam die nächste große Idee: Wir nehmen Traversen. Einige Stücke können wir aus dem Bestand nehmen, andere müssen wir zu kaufen. Aber es ist stabil, wetterfest, robust, einfach zerlegbar und gut zu transportieren.

3 Meter lang ist er nun. Das Gestell 1,50 Meter hoch, Gesamthöhe mit dem Tunnel oben drauf ca. 1,80 Meter und somit gut zu sehen für die Zuschauer beim Umzug.

rollen soll er

Nun müssen wir "nur" noch Räder dran bauen.
Beim stöbern grüne Räder gefunden, klar die müssen es sein.
Dann die Erkentnnis: Vorne sollten die Räder lenkbar sein, keine leichte Aufgabe. 

Räder dran und vorne sogar lenkbar, fehlt "nur" noch ein Zug- und Lenkstange.
Auch hier heißt es recherschieren, nachdenken umsetzten.
Das Bild zeigt nur eine kurze Version zum testen der Rollfähigkeit.
Die Radachsen sind 1 Meter lang, dass sollte reichen, damit der Roll-Füßler nicht umkippt.

Probefahrt

Probefahrt im Oktober 2019

Noch fehlt der Kopf und das Hinterteil. Idee ein Wasserball in einer grünen Balltasche oder ein grüner Schirm, auf dem wir ein Gesicht anbringen.
Außerdem soll unter den Körper ein Plakat.

der Kopf

Beim Tunnel war eine Abdeckung dabei, auf der ein Gesicht aufgedruckt ist.
Doch unser Ehrgeiz war größer, es sollte ein großer Kopf werden. Zwei Ideen haben
wir probiert: Ein Schirm und ein Wasserball.
Wir haben uns für Wasserballösung entschieden. Beim Test haben wir ein oranges Betttuch verwendet. Sabine Dörner, die uns immer wieder mit Ideen und ihrer Nähmaschiene unterstützt hat, wird eine grüne Stoffhülle für den Wasserball (1 Meter Durchmesser) nähen, auf das wir dann das Gesicht befestigen, soweit der Plan.

Wasserball
Schirm

Ideen verworfen:

Vor dem Krichtunnel-Wurm gab es mehrere andere Konzepte und Ideen, ein paar wollen wir vorstellen.

+ Idee Dosenschlange

Dosenschlange bemalt mit Füßen
Laut, Fußbilder sieht man wahrscheinlich nicht, nicht hoch genug
erinnert an Hochzeit
- Idee verworfen -

+ Idee Kinderwagen

alte Kinderwagen verkleiden,
nur vierrädrige und nur das Untergestell, merhere miteinader verbinden
Wie hin und weg transportieren?
- Idee verworfen -

+ Idee Euroboxen Rollwagen

Euroboxen Rollwagen oder Paletten miteinander verbinden,
niedirge Euroboxen drauf und die dann seitlich verkleiden, man könnte sogar eine Musikbox drauf stellen, Stromversorgung allerdings schwierig.
Die Idee führt zu einem Besuch im Bauhaus und wird dann als zu aufwendig verworfen. Zu Wind anfällig und die Boxen nehmen beim Transport zu viel Platz weg. Die Räder der Rollwagen scheinen für die Belastung nciht geeigent.

+ Idee "Stützräder" (Prototype)

Die Idee: Stützräder an einen Holzbalken, rechts und links drei Stützräder, zwei solcher Balken mit einem  Gelenk verbinden.
Die Holzbalken können seitlich eine Verblendung bekommen, auf der Füße gemalt sind oder von der Holzfüße herunter hängen (Bastelbedarf, Puppenbau, Marionetten).
Auf dem Holzbalken Luftballons befestigen um in die "Höhe" zu kommen.
Recherche:
Folienballons mit dem Tausendfüßler bedrucken wäre es möglich, Mindestmenge 3.000 Stück, ca. 6.000 Euro - zu teuer. 
Alternativ wäre noch ein PVC Ballon möglich. Da muss man mit 4-6 m rechnen. Kostenpunkt  geschätzt ab 2.000 Euro - zu teuer.

Die geringe Höhe war unbefriedigend. Die Stützräder-Idee wurde nicht weiterverfolgt.