Regeln / Gesetzte / Auflagen während der Corona-Pandemie

Neben den Regeln des Arbeitsschutzgesetz müssen wir die Auflagen der jeweiligen Stadtverwaltung bzw. Kreisverwaltung und die Verordnungen der entsprechenden Bundesländer beachten. Für uns sind das Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz mit ihren allgemeinen Verordnungen und den Verweisen auf weitere Verordnungen wie zum Beispiel Sport Außen und Sport Innen und teilweise Sport spezifische Auflagen (Tanzen). Außerdem verweisen beide Bundesländer auf die Regeln des Deutschen Olympischen Sportbundes, der neben eigenen Regeln auch auf die Regeln des Deutschen Behinderten Sport Verbandes, den Deutschen Tanzsport Verband und den Regeln für Rehasport verweist. Falls die Angebote innerhalb einer Wohn- oder Tageseinrichtung oder Schule stattfindet, gibt es auch hier zusätzliche Auflagen zu beachten. Außerdem müssen wir die Auflagen beachten, die uns die jeweiligen Vermieter auferlegen.
Es ist für uns eine besondere Herausforderung all diese Regelwerke umzusetzen, zumal die juristischen Texte nicht allgemein verständlich sind und es immer wieder Änderungen gibt, manchmal mehrmals die Woche.
Zusätzlich müssen wir uns neues Wissen aneignen (Hygiene, Arbeitsschutz, Lüftung). Jede Gruppe muss einzeln, mit ihren örtlichen Gegebenheiten betrachtet werden und danach entschieden werden, ob und wenn ja, unter welchen Voraussetzungen die Gruppe stattfinden kann und mit welchem Übungsleiter. Wenn sich die Auflagen ändern, muss das wieder mit jeder Gruppe abgeglichen werden.
Allgemein kann man sagen, dass die Gruppen kleiner sein müssen. Das heißt, dass wir mehr anbieten müssten, was oftmals nicht geht. Und das alles ohne weitere Einnahmen zu erhalten.
Mittlerweile haben wir das Online-Tanzen entwickelt. Für das wir uns ebenfalls neues Wissen aneignen mussten (Videoübertragung per Internet, technische Umsetzung, Kamera, Ton, Licht, Datenschutzrechtliche Aspekte, GEMA rechtliche Aspekte.) und zusätzliche Investitionen in Hard- und Software nötig waren.
Außerdem versuchen wir Tanzangebote im Freien zu realisieren. Auch das ist mit einigen Hürden versehen. Es braucht eine Anbindung an den ÖPNV, eine Beschattung bzw. Überdachung, der Eigentümer der Fläche muss einverstanden sein, die Fläche muss uns zu bestimmten Zeiten zur Verfügung stehen, keine direkten Nachbarn (wegen der Musik), den Anspruch nach einer Toilette haben wir mittlerweile aufgegeben und das Stromproblem durch die Anschaffung eines Generators gelöst (zusätzliche Investitionen, denen keine zusätzlichen Einnahmen gegenüberstehen). Außerdem ist das Angebot wetterabhängig.

Verantwortung

Die Mitarbeiter/innen des TFCs kommen jede Woche mit vielen unterschiedlichen Menschen in Kontakt und das in mehreren Städten und Stadtgebieten.
Bei einer Infektion eines/r Mitarbeiter/in ist die Weitergabe an entsprechend viele Menschen möglich.
Somit dient der Schutz der Mitarbeiter gleichzeitig dem Schutz der Gesellschaft. Wir sehen eine besondere Verantwortung. Auch, da der überwiegende Teil der teilnehmenden Personen als Risikopersonen einzuordnen ist. Eine doppelte Verantwortung. Daher finden weiterhin Angebote nicht statt oder nur eingeschränkt unter Auflagen.
 

Problem Lüftung im Winter bei Zuführung kalter Außenluft.

Beschreibung der Zielsetzung, Reihenfolge ist keine Bewertung.
a) Bewegungsangebot für die Bewohner/TN
b) Einhalten von Pandemie-Auflagen
c) Gesundheit TN
d) Gesundheit Mitarbeiter TFC und Kooperationspartner
e) Einkünfte für den TFC erzielen / Angebote für Mitglieder ermöglichen

Zu Beachten ist, dass das Personal des TFCs mit vielen unterschiedlichen und wechselnden Menschen in Kontakt kommt.
Bei einer Infektion ist die Weitergabe an entsprechend viele Menschen möglich, die auch noch überwiegend als Risikopersonen einzuordnen sind.
Es besteht eine besondere Verantwortung.
Der Schutz der Mitarbeiter dient somit gleichzeitig dem Schutz aller TN und deren Umfeld.

Pragmatische Lösungen und Kompromisse müssen allen oben stehenden Zielen gerecht werden, wenn dies nicht möglich ist müssen Angebote pausieren oder Alternativen (z.B. Onlineübertragung) gefunden werden.

Problem Lüftung im Winter bei Zuführung kalter Außenluft.
Unumstritten ist, dass ein Bewegungsangebot im Freien oder mit vergleichbarem permanentem Luftaustausch dem Ideal entspricht,
um die Konzentration möglicher virenbelastenden Aerosole gering zu halten.
Natürlich kann ich es verstehen, wenn jemand nicht kommt, weil es kalt ist.
Wo es möglich ist sind die TN soweit unplatziert, dass sie sich nicht direkt am offenen Fenster aufhalten.
Es ist ungewohnt in einem Gebäude so angezogen zu sein, als wäre man im Freien. Mit Jacke, Schal, Mütze und Handschuhen.
Mir ist bewusst, dass wir nicht allen TN ein Angebot bieten können. Selbst mit Kleidung kann nicht bei jedem eine Gesundheitsgefährdung durch offene Fenster ausgeschlossen werden oder der Aufwand ist zu groß um die nötige Kleidung anzulegen.

Auch wenn die Fenster nicht die ganze Zeit geöffnet sind, sondern nach einem Lüftungsplan mehrmals für wenige Minuten geöffnet werden, wird es nötig sein entsprechende Kleidung zu tragen.

Die derzeit strengste Regel stammt vom DOSB (Zusatz-Leitplanken Halle vom  28.05.2020) und schreibt einen kontinuierlichen Luftaustausch vor (DOSB = Deutscher Olympischer Sportbund).
Angenommen diese Regelung würde nicht umgesetzt, wäre eine Empfehlung (kein Muss) vom Umweltbundesamt, vom 13.08.2020, für den Sport eine Lüftung von 5x pro Stunde, also alle 10 Minuten für 2 Minuten.
Die Arbeitsschutzrichtlinie (ASR A3.6) in der aktuellen Fassung von Januar 2012 schreibt bei Besprechungen vor (5.4): Alle 20 Minuten für 3 Minuten. Dazu sei angemerkt, dass die Empfehlung der Bundesregierung vom 16.09.2020 „Infektionsgerechtes Lüften“, explizit auf die A3.6 verweist. Nicht berücksichtigt wird dabei, dass bei einer Besprechung sicherlich ein geringerer Lüftungsbedarf besteht, wie bei einem Bewegungsangebot, auch wenn einzelne TN dabei keine verstärkte Atmung haben.
Ich würde aktuell die Regelung vom Umweltbundesamt als Kompromiss zur Dauerbelüftung vorschlagen.

Die Anschaffung und Installation von CO2-Messgeräten zur Kontrolle von Lüftungsmaßnahmen und gegebenenfalls einer reduzierten Lüftung, kann vom TFC derzeit nicht finanziert werden. Soweit ich das aktuell überblicke, ist eine feste Installation nötig und müsste entsprechend vom Vermieter/Eigentümer vorgenommen werden.

Für Argumentationen und Herleitungen die zu einem anderen Schluss kommen wie dem Meinen, stehe ich offen gegenüber.
Ich hoffe sogar, dass ich etwas übersehen habe, was uns das "Arbeitsleben" leichter machen würde. Die Belastung für das Personal ist derzeit groß, den häufig finden mehr wie eine Gruppe am Tag statt. Entsprechend oft müssen sich die Übungsleiter/innen der Situation aussetzten, die die TN ein Mal in der Woche erleben.
- Alexander Gipp 14.10.2020 -

 

 

Chronik zur Corona-Pandemie

Neuigkeiten zum Thema Tanzen und Corona für die einzelnen Gruppen findet man auf der jeweilige [Gruppenseite].
Sport/Rehasport ist unter Auflagen möglich, die teilweise so sind, dass Gruppen weiterhin nicht stattfinden können oder nur eingeschränkt. Insbesondere in geschlossenen Räumen.

23.10.2020: In Rheinland-Pfalz soll die allgemeine Verordnung zum 26.10. geändert werden und in der neuen Fassung bis 30.11.2020 gültig sein. Der vorab veröffentlichte Entwurf ergibt keine Änderungen für uns. Am 26.10. werden wir aber noch mal die gültige Fassung durcharbeiten.
23.10.2020: InBaden-Württemberg  ist die Corona-Verordnung-Sport geändert worden (gültig ab 23.10.20), die Änderungen beeinflussen unsere Angebote nicht,
18.10.2020: InBaden-Württemberg  Verschärfung der Regel ab 19.10.2020: maximal 10 Personen (vorher 20), außer wenn durch Beibehaltung eines individuellen Standorts der Mindestabstand von 1,5 Metern durchgängig eingehalten werden kann.
17.09.2020: In Rheinland-Pfalz wurde die allgemeine Verordnung geändert und in ist der neuen Fassung bis 31.10.2020 gültig. Ebenso die Richtlinien für Sport im Freien und die Richtlinien für Sport im Innenbereich.


23.10.2020: InBaden-Württemberg  ist die Corona-Verordnung-Sport geändert worden (gültig ab 23.10.20), die Änderungen beeinflussen unsere Angebote nicht,

18.10.2020: InBaden-Württemberg  Verschärfung der Regel ab 19.10.2020: maximal 10 Personen (vorher 20), außer wenn durch Beibehaltung eines individuellen Standorts der Mindestabstand von 1,5 Metern durchgängig eingehalten werden kann.

11.10.2020: InBaden-Württembergist die allgemeine Corona-Verordnung zum dritten Mal geändert worden, die Änderungen beeinflussen unsere Angebote nicht.
11.10.2020: InBaden-Württembergist die Corona-Verordnung-Sport geändert worden, die Änderungen beeinflussen unsere Angebote nicht.

29.09.2020: InBaden-Württembergist die allgemeine Corona-Verordnung mit ein paar Änderungen die uns nicht betreffen, bis zum 30.11.2020 verlängert worden. Die Corona-Sport-Verordnung Baden-Württemberg ist weiterhin gültig bis 31.01.2021.
18.09.2020: InBaden-Württembergist schon wieder eine neue Corona-Verordnung Sport veröffentlicht worden, die ab dem 19.9.2020 gültig ist. Was nicht veröffentlicht wurde, ist eine Änderungsübersicht. Das heißt wir müssen wieder die komplette Verordnung lesen und abgleichen.
17.09.2020: In Rheinland-Pfalz wurde die allgemeine Verordnung geändert und in ist der neuen Fassung bis 31.10.2020 gültig. Ebenso die Richtlinien für Sport im Freien und die Richtlinien für Sport im Innenbereich.
07.09.2020: InBaden-Württembergist die neue Corona-Verordnung Sport veröffentlicht worden, die ab 14.09.2020 bis 31.12.2021 gültig sein wird.
Die allgemeine Verordnung läuft noch bis 30.09.2020, sobald die Neufassung für die Zeit ab 1.10.2020 veröffentlicht wird, werden wir wieder prüfen welche Gruppen unter welchen Auflagen stattfinden können.
In Rheinland-Pfalz ist die allgemeine Verordnung noch bis zum 16.09.2020 gültig. Sobald die Neufassung veröffentlicht wird, werden wir wieder prüfen welche Gruppen unter welchen Auflagen stattfinden können.

26.08.2020: Coronaverordnung in Rheinland-Pfalz wurde bis zum 15.09.2020 verlängert.
Weiterhin gilt die Regel: Abstand 1,5 Meter. Weiterhin gelten die Regeln des Deutschen Olympischen Sportbundes, das Arbeitsschutzgesetz und Anderen.

07.08.2020: Coronaverordnung in Baden-Württemberg wurde bis zum 30.09.2020 verlängert.
Weiterhin gilt die Regel: Abstand 1,5 Meter. Weiterhin gelten die Regeln des Deutschen Olympischen Sportbundes und das Arbeitsschutzgesetz und Anderen.